Sozialpädagogische Familienhilfe (SPFH) und Erziehungsbeistand (EB)

 

„Sozialpädagogische Familienhilfe soll durch intensive Betreuung und Begleitung Familien in ihren Erziehungsaufgaben bei der Bewältigung von Alltagsproblemen, der Lösung von Konflikten und Krisen, im Kontakt mit Ämtern und Institutionen unterstützen und Hilfe zur Selbsthilfe geben. Sie ist in der Regel auf längere Dauer angelegt und erfordert die Mitarbeit der Familie“ (§ 31 KJHG). "Der Erziehungsbeistand ist eine langfristige ambulante Erziehungshilfe in Form von Beratung und Intervention für Kinder- und Jugendliche und deren Eltern auf freiwilliger Basis nach § 27 mit § 30 des Kinder- und Jugendhilfegesetzes SGB VIII (KJHG)."

Wer kann Hilfe beantragen?

Familien/Lebensgemeinschaften mit mindestens einem Kind, deren Lebenslage durch vielfältige Schwierigkeiten in mehrerer der folgenden Bereiche gekennzeichnet ist:

  • Erziehungsbereich
    Überforderung in der Erziehung, Verhaltensauffälligkeiten, Schulprobleme
  • Beziehungsbereich
    Beziehungsstörungen (Eltern/Kind, Partner), Gewalterfahrungen
  • Gesundheitsbereich
    Pflege und altersgerechte Ernährung der Kinder, Gesundheitsförderung, Sucht- und Abhängigkeitserkrankungen
  • Sozio-ökonomischer Bereich
    soziale Benachteiligung, materielle Versorgung, Überschuldung, soziale Integration


Was leistet sozialpädagogische Familienhilfe?

  • Beratung, Anleitung und Unterstützung der Eltern, Kinder und Jugendlichen
  • gezielte pädagogische Förderung und Betreuung der Kinder und Jugendlichen
  • Unterstützung von getrennt lebenden Eltern bei Problemen, die die Kinder betreffen
  • Beratung zu Rechtsansprüchen
  • Aktivieren der Ressourcen und Stärken jedes Familienmitgliedes
  • Lebenspraktische Hilfen
  • Begleitung zu Institutionen, Unterstützung bei Wahrnehmung der Interessen der Eltern, Vermittlung von Kenntnissen hinsichtlich des Umgangs mit Institutionen
  • Vernetzung der Familie mit sozialen und gesundheitlichen Diensten, Strukturierung und Koordination von Hilfen
  • Krisenintervention
  • Durchführung von Gruppen-, Freizeit- und Ferienmaßnahmen zur Anregung sinnvoller Freizeitgestaltung und Erweiterung der sozialen Fähigkeiten


Die Unterstützung der Familien erfolgt durch qualifiziertes Fachpersonal. Dieses ist an die gesetzliche Schweigepflicht gebunden. Die Sozialpädagogische Familienhilfe und der Erziehungsbeistand ist freiwillig und kostenlos.

 

So ist die Sozialpädagogische Familienhilfe in ihren Räumen eingerichtet.

Hilf mir, es selbst zu tun!


Bei Fragen

wenden Sie sich an:

 


Susan Irmscher


Telefon: 03731 / 795-725
familienhilfe@awo-freiberg.de

Sozialpädagogische Familienhilfe
Sozial-Kulturelles-Zentrum
Karl-Günzel-Str. 1
09599 Freiberg

Sprechzeiten:
nach telefonischer Vereinbarung

 

Unterstützen Sie
die AWO Freiberg

Copyright © 2016 AWO Freiberg